One way ticket "earth" and back: Population movement in the Russian Far North

Florian Stammler, Elena Khlinovskaya-Rockhill

Research output: Contribution to journalArticleScientificpeer-review

1 Citation (Scopus)

Abstract

Im Vergleich zu anderen arktischen Regionen ist Russlands Arktis wesentlich dichter besiedelt. Dies ist das Ergebnis einer Bevölkerungspolitik, die in erster Linie der Industrialisierung diente. In der Sowjetunion waren Deportationen, durch Subventionen geförderte Umsiedlungen und Sesshaftmachung von Nomaden die Instrumente dieser Politik. Russland verfolgt heute andere politische und wirtschaftliche Ziele und versucht, unrentabel gewordene Siedlungen im Norden aufzulösen. Doch die Rücksiedlung stößt auf Widerstand. So leben in den neuen Geisterstädten des Nordens noch immer oder wieder einstige Umsiedler.
Translated title of the contributionOne way ticket "earth" and back: Population movement in the Russian Far North
Original languageGerman
Pages (from-to)347-370
JournalOsteuropa
VolumeLogbuch Arktis: Der Raum, die Interessen und das Recht
Issue number2-3
Publication statusPublished - 2011
MoEC publication typeA1 Journal article-refereed

Field of science

  • Social anthropology

Fingerprint

Dive into the research topics of 'One way ticket "earth" and back: Population movement in the Russian Far North'. Together they form a unique fingerprint.

Citation for this output